I need that song, those trusty chords could pull me trough...
header
I need that song,
those trusty chords could pull me trough
er

ich erinnere mich noch genau an die zeit in der er mich verrückt machte. ich verbrachte keinen tag, ohne an ihn zu denken und keine sekunde verstrich, ohne dass ich mir wünschte er sei an meiner seite. ich lies mich von der liebe kontrollieren, lief umwege um ihn zu treffen, überlegte mir pläne um endlich mit ihm zusammenzukommen und ich überlies ihm die hauptrolle in meinem leben. so sicher war ich mir, das wir letzten endes ein wundervolles leben gemeinsam führen würden und mit überzeugung redete ich mir ein, dass ihm die momente in denen wir vereint waren etwas bedeutet haben und das all die süssen worte, die er mir in mein gewissen geredet hatte, echt waren. ich glaubte fest daran, das ich für ihn etwas besonderes war, das ich die eine war.

doch nichts von dem stimmte und all meine hoffnungen waren umsonst. es war nicht so, dass er mich nicht mochte, aber letztendlich zählte für ihn vorallem der sex und die spannung die hinzukam, kurz bevor man miteinander schlief.

und natürlich hat es mir auch spass gemacht und ich habe es teilweise sogar drauf angelegt, mit ihm zu schlafen. ich habe mich nach seinen worten gesehnt, seiner zuneigung und diesen momenten, in denen wir einfach nur dalagen, ich in seinen armen, und diese angenehme stille herrschte, die nur von unseren atemzügen begleitet wurde und die nur bestehen kann, wenn zwei menschen vertraut miteinander sind. aber im gegensatz zu ihm, fing ich an, mich zu verlieben.

und obwohl er anfangs etwas ernsteres mit mir wollte, obwohl er mir sagte das er mich nicht vergessen konnte, obwohl er behauptete, das er sich eine zukunft vorstelle, wurde ich doch von ihm verletzt. wahrscheinlich war es auch meine schuld, ich habe ihn am anfang zu erst verletzt. und wahrscheinlich hätte ich 100 dinge anders machen können. aber wenn er wircklich mit mir zusammenseinwollte, dann hätte er sich mehr mühe gegeben. denn ich war bereit, und letzten endes war er sich dessen bewusst. doch trotzdem kam nichts mehr von seiner seite. nichts.

jetzt habe ich akzeptiert, dass er mit mir keine feste beziehung wollte. doch manchmal denk ich noch an die wunderschönen gefühle, an die perfekten momente und an sein perfektes äusseres. (ich bin nicht oberflächlich, aber das er total gut aussieht, muss man erwähnen!)

das leben läuft nicht wie geplant und man wird oft verletzt, doch lernt man nicht aus seinen fehlern?

man schliesst damit ab und findet direkt wieder eine neue herausforderung, eine neue chance, glücklich zu werden. oder auch unglücklich.

in meiner jetzigen geschichte habe ich mehr chancen. doch man kann sich dessen nie sicher sein. diesmal werde ich nicht dieselben fehler begehen. aber diesmal ist es sowieso anders. ich spüre das es ernst sein könnte.

doch das abenteuer, die passion und diese leidenschaft die mit ihm bestanden haben, sind diesmal nicht zu spüren. und auch das gefühl das es bestimmung ist, dass das schicksal es so geplant hat und das wir in 3, 4 oder vielleicht auch 10 jahren doch noch zusammenfinden, ist nicht vorhanden. aber vielleicht sind genau diese gefühle ja als Liebe definiert.

 

19.12.10 02:03
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Design & Bild
Gratis bloggen bei
myblog.de